Hanß Schamp, 1680

Name
Hanß* /Schamp/
Given names
Hanß*
Surname
Schamp
Birth estimated 1680

MarriageGertrud View this family
Yes

Occupation
Mitnachbar
1710 (aged 30 years)

Shared note: Mitnachbar

Mitnachbar

Maskulinum wer mit anderen Nachbar ist.

Nachbar: Maskulinum I 1 a auf dem Land: Dorfsgenosse, vollberechtigter bäuerlicher Grundbesitzer mit Nutzungsrechten in der Allmende (II 4) und mit Dingpflicht, iU. zum minderberechtigten Dorfbewohner ohne Grundbesitz, Nutzungsrechte und ohne Dingpflicht, auch geerbter Na chbar; der Dorfgenosse einer fremden Gemeinde ist der auswendige Nachbar.

Quelle: Deutsches Rechtswörterbuch (1477 MnlWB. IV 1263)

Residence 1710 (aged 30 years)
Birth of a sonChristian Schamp
estimated 1710 (aged 30 years)

Christening of a sonChristian Schamp
January 12, 1710 (aged 30 years)
Birth of a sonMichael Schamp
1713 (aged 33 years)
Christening of a sonMichael Schamp
July 30, 1713 (aged 33 years)
Marriage of a childChristian SchampElisabeth SchampView this family
November 16, 1738 (aged 58 years)
Family with Gertrud
himself
wife
Marriage Marriage
son
1710
Birth: estimated 1710 30 30
4 years
son
1713
Birth: 1713 33 33Löblau, Landkreis Danziger Höhe, Westpreußen, Deutschland
SourceEvangelisches Kirchenbuch Löblau Film 0247569 - Taufen 1689-1800 -- Heiraten 1689-1826 -- Tote 1690-1843 -- Konfirmationen 1723-1737, 1756-1805
Date of entry in original source: January 12, 1710
Text:

Taufregister Seite 127 - Taufe von Christian Schamp am 12. Januar 1710 in Löblau - geboren 1710 in Löblau. Eltern: Hanß Schamp, Mitnachbar und Gertrud.

Quality of data: gut
SourceEvangelisches Kirchenbuch Löblau Film 0247569 - Taufen 1689-1800 -- Heiraten 1689-1826 -- Tote 1690-1843 -- Konfirmationen 1723-1737, 1756-1805
Date of entry in original source: July 30, 1713
Text:

Taufregister Seite 131 - Taufe von Michael Schamp am 30. Juli 1713 in Löblau - geboren 1713 in Löblau. Eltern: Hanß Schamp und Gertrud.

Quality of data: gut
OccupationView

Mitnachbar

Maskulinum wer mit anderen Nachbar ist.

Nachbar: Maskulinum I 1 a auf dem Land: Dorfsgenosse, vollberechtigter bäuerlicher Grundbesitzer mit Nutzungsrechten in der Allmende (II 4) und mit Dingpflicht, iU. zum minderberechtigten Dorfbewohner ohne Grundbesitz, Nutzungsrechte und ohne Dingpflicht, auch geerbter Na chbar; der Dorfgenosse einer fremden Gemeinde ist der auswendige Nachbar.

Quelle: Deutsches Rechtswörterbuch (1477 MnlWB. IV 1263)